Rekapitualation 30.06.

Der Samstag ist vorbei und zum Abschluss des Tages nehemn wir noch eine kleine Rekapitulation des Tages vor:

 

Messe

Ab ca. 7 Uhr fanden sich die ersten Leute an der Messe ein, darunter auch mehrere Demosanis, parlamentarische Beobachter*innen, Demonstrant*innen und die Legal Teams. Es gab einen Blockadeversuch von ca. 200 Leuten an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße/ Alter Postweg, bei dem Leute gekesselt wurden und teilweise gab es Versuche, die Absperrungen zu durchbrechen, auf welche Pfefferspray und kurzzeitige Festnahmen folgten. Im Großen und Ganzen jedoch alles friedlich und keine großartigen Erfolge.

 

Demonstration

Die Demonstration verlief weitestgehend friedlich und zügig von der Messe zum Rathausplatz. Eine Pyroaktion gab es aus dem Anticap Block heraus. Sonst lediglich massig Zivis und Bullen, die aber weitestgehend zurückhaltend und entspannt waren. Sonst wurden die typischen Sprüche skandiert, es gab viele Transpis und geschätzt 5000 Leute, die sich an der Demo beteiligten.

 

Rathausplatz

Am Rathausplatz fand daraufhin das schon vielfach angepriesene entpolitisierte Bespaßungsevent des Stadtjugendrings und des Bündnisses für Menschenwürde „Zeig dich AUX“ statt. Hier waren es dann ca. 6000 Leute, da noch die Demo vom Gewerkschaftshaus und Leute, die mehr an Bespaßung als an Politik interessiert sind, dazugestoßen sind. Lichtblick hierbei war, dass CSU Oberbürgermeister Gribl mit Tomaten, Flaschen und Eiern beworfen (und nicht getroffen) wurde und laute Buh-Zwischenrufe ertönten. Außerdem haben sich auch ein paar IBler an den Rathausplatz vorgewagt, wo sie jedoch nicht lange verweilen konnten und auch später noch in der Altstadt eine kleine Sporteinheit zurücklegten.

 

Pegida am Königsplatz

Ab 14:30 Uhr baute Pegida dann am Königsplatz auf und um 16 Uhr begann der Spaß dann. Erst gab`s noch schön Stress für die Pegidiot*innen, weil der Stand nicht ordnungsgemäß aufgebaut und die Lautstärke zu hoch war. Nach einer Toilettenpause im Merkur Casino meinten zwei Zivis dann, durch Brüllen die Masse anstacheln zu müssen und generell mussten die Bullen ja noch den mangelnden Stress vom Vormittag ausgleichen, indem sie Leute festhielten, kontrollierten und Platzverweise aussprachen.

 

Generell haben sich mal wieder die Panikmache von AZ, anderen Medien und der Polizei sich nicht bewahrheitet und der Protest lief weitestgehend friedlich und bunt ab. Den meisten Stress machten mal wieder die Bullen selber, die mangelnde Action am Vormittag durch ihr schikanöses Verhalten gegenüber unschuldigen Demonstrant*innen ausgleichen mussten.

Natürlich ist es etwas schade, dass die AfDler*innen nicht mehr in ihrer exklusiven Bundesparteitagsfeierei gestört oder behindert wurden, aber es ist erfreulich zu hören, dass so viele Leute einen kreativen, linken Protest unbeeinträchtigt von Rathausplatz-Bürgi-Events auf die Bühne gebracht haben.

Wir danken allen, die gekommen sind, sich beteiligt haben, sich gegenseitig und uns unterstützt haben und denen, die sich jeden Tag auf’s Neue gegen den zunehmenden Rechtsruck in Kaltland stellen!

Tragt euren Protest auch weiter auf die Straße und bleibt rebellisch!

Bratwurstessen gegen Rechts?

Bei der entpolitisierten Veranstaltung „Zeig dich Aux“ am Rathausplatz wird nicht nur engagiertes Bratwurstessen gegen Rechts betrieben, sondern auch noch Leute als Redner präsentiert, die eigentlich eher auf die andere Seite der Demo gehört hätten.

Kurt Gribl und Volker Ullrich von der CSU stehen mit ihrer rechtskonservativ bis rechtspopulistischen Partei für geschlossene Grenzen, Ausweisung von Flüchtlingen, Rassismus und die Beschränkung von Grundrechten durch PAG und ähnliches. Trotzdem wird der Widerspruch nicht erkannt, solche Menchen auf einer Veranstaltung gegen Rassismus und für Toleranz reden zu lassen.

Auch der werte Maximilian Funke-Kaiser, seinerseits Vorstandsmitglied der FDP Bayern wurde letztes Jahr von Aktivist*innen, die gegen einen Infostand der AfD am Königsplatz protestierten, dabei beobachtet, die AfD-Kolleg*innen mit Handschlag zu begrüßen und ein nettes Pläuschchen zu halten, bevor er an seinen eigenen FDP Infostand weiterging. Und so jemand stellt sich dann am Rathausplatz auf die Bühne, um ein Zeichen für Toleranz und gegen die AfD zu setzen?

Dass dieses Spaßevent weder sonderlich wirkungsvoll noch zu Ende gedacht oder wirklich etwas bewegend ist, sollte spätesten jetzt bewusst werden. Also, bleibt widerständig auch gegen entpolitisierte Bespaßungsevents!

Impressionen vom Freitag

Unsere fleißigen Infobienchen waren heute schon unterwegs, um zu dokumentieren, wo die Polizei Straßensperrungen aufbaut, Kameras installiert, Einheiten positioniert, um morgen jeglichen aufmerksamkeitserregenden, wirksamen Protest zu unterbinden. Damit ihr auf das, was morgen kommt, vorbereitet seid und möglichen Repressionen entgehen könnt, haben wir euch eine kleine Bilderauswahl zum Überblick zusammengestellt.

 

Zahlreiche Straßensperrungen (von oben nach unten: direkt an der Messe, Firnhaberstraße Ecke Von-Richthofenstraße Kartenkoordinate J21, nochmal an der Messe, Hannah-Arendt Straße):

   

 

Auch an der Berufsschule steht die Polizei parat:

 

Zahlreiche Absperrungen wurden herumgekarrt:

 

Des Weitern werden sogar Kameras zur Überwachung installiert (auf dem Foto über der B17):

 

Zivilbullenkarren wurden auch schon an einigen Orten gesichtet (hier: Physikinstitut und Bahnpark)

 

Soviel zum heutigen Tag. Treibt es nicht zu bunt, denn morgen heißt es früh aufstehen. Wir sind ab 6 Uhr wieder für euch da.

Out of Action

Eine weitere wichtige Information: es wird morgen von 9-22 Uhr auch ein Out of Action Team in der ESG Cafete (Salomon-Idler Straße 14) geben. Dies ist unterhalb der Universität am Europaplatz. An diese könnt ihr euch wenden, wenn ihr Ruhe braucht, einen Schock erleidet oder von der Situation überfordert seid. Sie werden euch helfen, euch beruhigen und einen Rückzugsort schaffen.

Aktionskarte

Natürlich gibt es für morgen auch eine Aktionskarte mit wichtigen Orientierungspunkten, Informationen und Telefonnummern. Diese werden vor Ort von den Legal Teams verteilt werden, sie ist aber auch online in stetig aktualisierter Form unter folgendem Link einsehbar: http://umap.openstreetmap.fr/en/map/aktionskarte_228557#14/48.3387/10.8964

Deswegen ist es auch wichtig, dass ihr euch telefonisch bei dem Infotelefon meldet, wenn ihr Informationen über Straßensperrungen, Blockaden oder ähnliches habt, damit wir die Karte ständig mit aktuellen Infos füttern können.
Die Nummern sind:
0043/6603561665
0043/6606034935

Bleibt widerständig!

Polizeipferde sind beim AfD-Parteitag im Einsatz

Nicht nur, dass es Straßensperrungen gibt, wir in unseren Freiheiten massiv eingeschränkt und täglich wieder Opfer von Repressionen werden, nein, beim AfD Bundesparteitag ist auch der Einsatz von Polizeipferden geplant.

Abgesehen davon, dass die Tiere unter dem erhöhten Stresslevel, vielen Menschen, Lärm und dem ständigen beritten werden leiden, ist dies auch für jegliche Demonstrant*innen, ob bürgerlich oder nicht, hoch gefährlich. Schon des öfteren sind Menschen vor allem von Jagdpferden überrannt worden und dabei schwer verletzt oder getötet worden.

Polizeipferde sind lediglich ein Einschüchterungsmittel, um die Polizei als Übermacht gegenüber den Demonstrant*innen dastehen zu lassen und repräsentiert viel mehr ein Kriegsszenario als den Schutz des Grundrechtes auf Meinungsfreiheit, ausgedrückt in der Demonstration.

Motorräder oder Fahrräder sind kein taugliches Mittel zur Fortbewegung. Nein, es muss ein heroisches Pferd sein, das im Mittelalter für Schlachten benutzt wurde. Wie gefährlich das ist, wieviel Geld es verschlingt und wie angenehm es für das Tier ist, ist egal. Wilkommen im 21. Jahrhundert, Polizei!

Deswegen einmal mehr: passt aufeinander auf und haltet zusammen.

 

Quellen:

https://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Wie-sinnvoll-sind-Soeders-Kavallerie-Plaene-fuer-die-Region-id51473806.html

http://www.dailymail.co.uk/news/article-206129/Hunt-protester-run-horse.html

Polizeikräfte in Ersatzbussen und Straßenbahnen

Neben den Ausfällen und Sperrungen in Straßenverkehr und ÖPNV ist uns nun auch zu Ohren gekommen, dass sich vermehrt Polizist*innen in Zivil in Straßenbahnen und Bussen aufhalten (werden).

Auch dies ist wieder Beweis dafür, dass die Polizei lieber Zeit und Ressourcen verschwendet, um vermeintliche „Gefährder“ aufzugreifen, als sich mit AfD und Pegida zu beschäftigen, die die weitaus größere Gefahr darstellen.

Also: sprecht nicht über verfängliche Dinge in der Öffentlichkeit und lasst euch nicht doof anquatschen oder mit Fragen löchern. Wer weiß, es könnte ein Zivi mithören oder sein.

Passt auf euch auf und wir sehen uns auf der Straße!

Stillstand bei Bus & Straßenbahnen am Samstag

Die Stadtwerke stellen am Samstag im Süden von Augsburg, wo auch die Proteste gegen AfD-Parteitag im Messezentrum stattfinden, den Nahverkehr mittels Straßenbahnlinien und Bussen ab ca. 10 Uhr weitestgehend ein. Wer als zur Demo nicht laufen will, sollte ausnahmsweise pünktlich kommen und möglichst früh anreisen. Ansonsten wie immer der Tip: Zieht Euch bequeme Schuhe an, in denen man auch mal bissle laufen kann. Aufgrund von Pegida und & Co. gibt es auch Bedarf mobil zu sein und kurzfristig reagieren zu können.

Betroffen von den zeitweisen Sperrungen sind:
Alle Straßenbahnlinien, sie wenden vor dem Innenstadtbereich und verkehren erst ab der Freigabe des Königsplatz im Regelverkehr. Ersatzverkehr mit Bussen, die die Beschriftung B1, B2, B3, B6 tragen sind je nach Lage unterwegs.
Die Linie 2 wird am Süden am an der Haltestelle „Rotes Tor“ und der Haltestelle „Brunntal“ gebrochen.
Die Linie 3 im Westen bis Hauptbahnhof und fährt von da aus als B1 Richtung Göggingen weiter, der Ersatzbus B3 fährt im Süden bis zum „Roten Tor“
Die Linie 4 wendet an der Haltestelle „Theater“.
Die Linie 6 wird an der Haltestelle Hochschule gebrochen und fährt von da aus wieder zum „P+R Friedberg West“ zurück.

Diverse Buslinien (41, 22, 23, 32, 35) sind ebenfalls betroffen, Details im Artikel der Stadtzeitung:
https://www.stadtzeitung.de/augsburg-city/lokales/massive-einschraenkungen-des-oeffentlichen-nahverkehrs-von-freitag-bis-sonntag-sperrungen-waehrend-des-afd-parteitags-d53242.html

Aktualisierung der Straßensperrungen

Wie schon bekannt ist ab Freitag 15 Uhr die Friedrich-Eberstraße zwischen Bergiusstraße und Alter Postweg bis einschließlich Sonntag gesperrt.

Neu hinzugekommen sind auch Straßensperrungen auf der Rückseite des Messezentrums in der Firnhaberstraße, der Windprechtstraße und der Piccardstraße. Dort werden Polizeikräften Kontrollpunkte einrichten und den Zugang auf Anwohner*innen der dort befindlichen Wohnungen beschränken.

Wer schon mal ein Gefühl von Polizeistaat bekommen mag, dürfte im Hochfeld und Universitätsviertel gut bedient werden.

AfD und Pegida kommen

Der Bundesparteitag der AfD zieht auch andere Gruppierungen aus ihrem rechten Umfeld an.
Am Samstag von 12 Uhr Mittags hat Pegida München eine Kundgebung am Königsplatz angemeldet. Ob Pegida tatsächlich auf dem Königsplatz auftreten darf ist noch nicht ganz sicher, da sich dort die beiden großen Demonstrationszüge von der Messe und dem Gewerkschaftshaus vereinigen sollen und man gemeinsam zum Rathausplatz laufen wollte.
Dass sich Pegida München mit der AfD gemeinsame Sache macht, verwundert nicht, ist ganz im Gegenteil nur konsequent und sollte noch einmal mehr ein alarmierendes Anzeichen sein für das Fortschreiten des Rechtsrucks.

Auf geht’s auf die Straße: Raus am Samstag, ob gegen Pegida oder die AfD. Stoppt den Rechtsruck!

Weitere Informationen auf dem AIDA-Archiv und in der Augsburger-Allgemeinen Zeitung.